Schluss mit dem KRAWALL am BALLERMANN: Harte Strafen für Sauftouristen

Ein Deal von , 5. Mai. 2018 8.10 Uhr

Ballermann: Wer sich erinnert, war nicht dabei in Palma de Mallorca. Sangria-Eimer, grölende Fußballmannschaften, Junggesellensbschiede in Badelatschen und viel zu laute Schlagermusik - das alles gehört dazu, wenn man an die Lieblingsinsel der Deutschen denkt. Doch nun ist Schluss mit dem übermäßigen Alkoholkonsum! Wir fassen für euch zusammen, was ihr bei eurem nächsten Malleurlaub unterlassen solltet:

Was es mit den Interventionszonen auf sich hat

Mehrere Gebiete der Gemeinde Palma de Mallorca, darunter auch die Playa mit ihrer berühmten Vergnügungsmeile, wurden zu "Interventionszonen im Kampf gegen öffentliche Saufgelage" erklärt. Der Konsum von Alkohol auf offener Straße und der Verkauf von Alkohol zwischen Mitternacht und acht Uhr morgens in Geschäften wurde untersagt.

Schluss mit dem KRAWALL am BALLERMANN: Harte Strafen für Sauftouristen - 1

Teures Vergnügen

Vor einigen Jahren kam auf Mallorca zunächst das Eimer-Sauf-Verbot, dann das Alkoholverbot zu bestimmten Uhrzeiten auf der Promenade am Ballermann. Schließlich wurden Flaschen vom Strand verbannt und der Verkauf von Alkohol eingeschränkt. Jetzt drohen Trinkern sogar noch höhere Strafen für Besäufnisse und Wildpinkler.

Theoretisch sind Geldbußen von 1.500 zu 3.000 Euro möglich. Das ist deutlich mehr als bisher: Die in den vergangenen zwei Jahren angewandten Benimm-Regeln sahen Strafen von bis zu 200 Euro vor.

Imagewechsel

Magaluf kämpft wie S’Arenal, das in der Bucht von Palma gegenüber liegt, gegen den Massentourismus. Auch dort wurden bereits Strafen fürs Trinken in der Öffentlichkeit eingeführt, um gegen Sauftouristen vorzugehen. Beide Städte wollen den Imagewechsel. Magaluf will auch mit teuren und schicken Hotels neue Touristen, auch mehr Familien, in den Ort locken, während die junge Partyszene durch die schärferen Bußgelder abgeschreckt werden soll.

Zudem bereiten der Insel die wachsenden Müllmengen Sorge: Am Freitag machte die Chefin der Reinigungsfirma von Palma den Tourismus dafür mitverantwortlich. Sie wies darauf hin, dass in besonders stark von Touristen aufgesuchten Vierteln der Müll sogar zweimal am Tag eingesammelt werden müsse.


Ihr habt jetzt so richtig Lust bekommen auf einen Urlaub ohne Sauftouristen und Müll - am besten nicht auf Mallorca - dann haben wir hier genau das Richtige für euch:

Los geht´s