Reise-Journal
Interrail - Europa mal ganz anders

Interrail - Europa mal ganz anders

Interrail - Eine Abenteuertour durch Europa

Inhalt



Interrail - ein Überblick

Interrail ist eine großartige Möglichkeit, Europa zu entdecken - für einen bestimmten Zeitraum kann man mit diesem Europapass bis zu 30 europäische Länder bereisen und alle teilnehmenden Eisenbahngesellschaften in der 1. oder 2. Klasse in diesen Ländern nutzen. Der Preis für den Interrail-Pass variiert nach Altersgruppen - Jugendliche und junge Menschen unter 26 Jahren profitieren; denn sie erhalten die günstigsten Konditionen für diesen Europapass. Ansonsten ist natürlich auch die Dauer der Reise oder die 1. oder 2. Klasse ausschlaggebend für den Preis. Es gibt auch verschiedene Arten des Interrail Tickets - für ein Land eignet sich der Interrail One Country Pass, für mehrere Länder der Interrail Global Pass.

Die Preise für den Interrail Global Pass für Jugendliche unter 26 Jahren beginnen bei 192 Euro für den kürzesten Zeitraum und liegen bei 461 Euro für den längsten verfügbaren Zeitraum. Günstiger ist es, immer mal kurze Zwischenstopps einzulegen - denn vergleichsweise kostet ein Interrail Ticket 281 Euro für eine Reise von 10 Tagen innerhalb von 22 Tagen und 360 Euro für 22 Tage fortlaufende Reisedauer. Natürlich müssen dann bei der günstigeren Variante die Übernachtungen an den 12 Tagen gezahlt werden, die von den 22 Tagen übrig bleiben, aber so kann man länger an einem Ort verweilen und diesen genießen. Ein Kind von 0 bis 11 Jahren reist übrigens kostenlos.

Interrail Europapass

Mit einem Interrail Ticket bekommt man bei teilnehmenden Institutionen wie beispielsweise Museen oder Fähren auch Rabatt. Dies ist dort im Zweifelsfall ausgewiesen, aber es schadet auch nicht, einfach nachzufragen. Ist das Budget nicht sehr groß, empfiehlt es sich, mit Nachtzügen zu fahren - so spart man sich die Hotelübernachtung. Allerdings sind diese meist reservierungspflichtig. Es lohnt sich hier, die Kosten des Nachtzugs mit einer etwaigen Übernachtung gegenzurechnen. Auch Regionalzüge sind günstig, denn in schnelleren Zügen ist oft eine kostenpflichtige Reservierung nötig. Übernachten sollte man in Hostels, Bed and Breakfasts oder Pensionen.

Interrail- Wichtige Hinweise

Es können zusätzlich zu den Kosten des Interrail-Passes Aufpreise für bestimmte Arten von Zügen anfallen. Außerdem muss bei manchen Zugarten ein Platz reserviert werden. Dies ist immer mit einzukalkulieren und es gilt daher, sich im Voraus gut zu informieren, denn so lassen sich böse Überraschungen vermeiden. Eine Interrail-Reise ist ein Abenteuer - oftmals sowohl im positiven als auch im negativen Sinne. Unvorgesehene Ereignisse können überall auftreten - ein Bahnstreik, ein überfülltes Hotel und so weiter. Darauf sollte man sich sowohl zeitlich als auch finanziell vorbereiten. Städte wie Paris oder Barcelona sind selbstverständlich auch teurer als andere Städte. Sehr wichtig ist auch noch die Gültigkeit des Interrail-Passes: Im eigenen Heimatsland ist er nicht gültig. Insgesamt dauert ein Reisetag nach der Definition 24 Stunden - also von Mitternacht bis Mitternacht.

Zu den entscheidenden Nutzungsbedingungen gehört auch noch, dass der Passinhaber Bürger der Europäischen Union sein muss. Staatsangehörige anderer Länder können stattdessen einen Eurail-Pass nutzen.

Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt ist die sogenannte 7-pm-Regel; allerdings nur für Besitzer eines Flexi-Passes. Ein Flexi-Pass ist beispielsweise ein Global Pass für 10 Reisetage innerhalb von 22 Tagen Reisedauer. Wenn die Reise mit einem Nachtzug am Abend gegen 20 Uhr beginnt und nach Mitternacht endet - beispielsweise um 3 Uhr morgens - dann gilt dies nur als ein Reisetag. Es ist jedoch auch sehr wichtig, auf Gültigkeitsbeginn und Gültigkeitsende des Interrail-Passes zu achten. Beginnt die Gültigkeit des Passes an einem 03.06., so kann nicht an einem 02.06. abends bereits die Reise begonnen werden.

Interrail Tipps

Der Europapass bietet bei 30 europäischen Ländern auch denkbar viele Routen. Bei einem zeitlich festgelegten Rahmen ist es geschickt, vorher etwas zu planen. Ziele, die nah aneinander liegen, bieten sich an. Das verringert die Anstrengung des Reisens und sorgt dafür, dass man nicht stundenlang im Zug sitzen muss. Gute Interrail Tipps sind es auch auf Facebook nach eigenen Interrail-Gruppen und Mitreisenden zu suchen oder bei der Auswahl des Zielortes nach lokalen Veranstaltungen Ausschau zu halten: Besonders in den Monaten April, Mai, Juni und Juli finden in vielen europäischen Ländern Großveranstaltungen im Freien statt.

Interrail Reiseziele

Zu den besten Interrail Tipps gehören auch die extra definierten Panoramarouten. In der Schweiz ist dies der Golden-Pass-Panoramazug, der von der Zentralschweiz aus zum Genfer See fährt. Hier geht es von dem Herz der Schweiz aus durch Alpentäler und vorbei an tiefen Bergseen bis hin nach Genf. Schweden verfügt sogar über ein 1.300 Kilometer lange Panoramastrecke, die im südlichen Kristinehamm beginnt und in dem nördlichen Gällivare endet.

Hier ist ein weiterer Vorschlag: Die Reise beginnt in München. Hat man dort genug Biergärten erkundet und Spaziergänge an der Isar gemacht, geht es über die österreichische Grenze nach Salzburg. Hier lässt sich auf Mozarts Spuren wandeln, Schokolade essen und die Aussicht von der Bürg über die Stadt genießen. Weiter geht es Richtung der österreichischen Hauptstadt Wien. An der Strecke kann man gut und gern aussteigen und mit einem Leihfahrrad an der berühmten Donau entlang fahren und die österreichische Landschaft genießen. In Wien angekommen, gibt es ausreichend Entspannung bei einer Sachertorte und bei einer Tour zu den alten kaiserlichen Stätten. In Österreich ist die Reise noch nicht beendet. Interrail in Italien, dem schönen Nachbarland ist sehr lohnenswert. Rom, die ewige Stadt; die bezaubernde Lagunenstadt Venedig; die Dolomiten - all dies lässt sich mit Interrail in Italien erforschen. Mit Interrail aus Italien raus geht es dann aber auch weiter - vielleicht nach Slowenien oder Kroatien? Interrail ist auch die Qual der Wahl.

Oder soll es doch lieber westlicher sein? Dann könnte der Startpunkt der Reise Paris sein. Die Stadt der Liebe bietet nicht nur kulturelle Highlights sondern auch kulinarische Vielfalt. Schafft man es doch, sich loszureißen, geht es weiter in den Süden: die Schlösser an der Loire sind bildhübsch und absolut sehenswert. Weit im Süden ist die bezaubernde Landschaft Camargue: wilde Pferde, Meer und Flamingos locken den Reisenden hierher. Von dem Süden Frankreichs aus geht es weiter nach Spanien. Barcelona ist nicht nur wegen Gaudís Sagrada Familia sehenswert sondern auch allein wegen seiner besonderen Atmosphäre. Spanien ist ein großes Land, hier lässt sich nicht nur im Süden, sondern auch im Norden etwas entdecken. Vielleicht soll es aber doch Richtung Portugal gehen und zu den westlichsten Punkten Europas? Am äußersten Zipfel Europas am Atlantikstrand zu stehen ist schließlich ein ganz besonderes Gefühl.

Dies sind nur einige Vorschläge für mögliche Routen, denn es gibt noch mehr Länder mit ganz eigenem Flair zu erforschen: Großbritannien, Polen, Tschechien, die Slowakei, Schweden, Norwegen...

Wohin geht eure nächste Zugfahrt oder habt ihr schon eine Interrail Tour unternommen? Sagt es uns in den Kommentaren!

Was denkst du?